Texte für den Frieden











www.actroninc.com










Bitte tragt euch im Buch des Friedens ein:

Solidarisiert euch mit allen friedliebenden Menschen





Frieden ist nicht nur ein Wort, Frieden ist ein existenzielles
Bedürfnis aller Menschen dieser Erde. - Aller Menschen?
Ja, auch die Machtbesessenen wollen den Frieden; aus Angst,
ihren Einfluss, ihr Land, zu verlieren, wählen sie jedoch
Strategien, die den Frieden verhindern. - Frieden braucht Mut!



Wo fängt der Respekt vor dem Leben an?

Mir fällt das Vogelei ein, das ich als Kind unter meiner Achselhöhle ausbrüten wollte, weil ich irgendwo gelesen hatte, dass, wenn ich es dort ausbrüte, daraus ein Wundervogel wird. Das Ei zerbrach, darüber war ich sehr erschrocken. Ich hatte Leben zerstört! Ein Vogel, das war mehr als eine Fliege!

Viele, viel zu Viele werden misshandelt, getötet, nur weil einmal die Hemmschwelle zur Gewalt überschritten wurde.




"Das Mitleid bleibt immer dasselbe Gefühl, ob man es für einen Menschen oder für eine Fliege empfindet. Der dem Mitleid zugängliche Mensch entzieht sich in beiden Fällen dem Egoismus und erweitert dadurch die moralische Befriedigung seines Lebens." (Zitat von Leo Tolstoi)




Die Menschen haben sich noch nie an irgendwelche Grenzen gehalten. Sie leben und arbeiten dort, wo es ihnen gefällt. Völker- wanderungen zeugen davon. Die Geschichte von Moses, der das israelische Volk aus der Sklaverei in Ägypten ins verheißene Land führte, ist wohl allen bekannt.
Friedenstaube im Stacheldraht
Es gibt vielfältige Gründe warum Menschen ihre Heimat freiwillig oder erzwungenermaßen verlassen; politische, wirtschaftliche oder religiöse Unzufriedenheit. So entstand mit der Zeit überall auf der Welt ein kunterbuntes Gemisch von Menschen aller Kulturen.

Kein Machtbesessener kann heutzutage ein anderes Land angreifen, ohne den eigenen Bruder, die eigene Schwester zu verletzen oder gar zu töten.

Es wird Zeit grenzenlos human zu werden. Es wird Zeit jedem Menschen auf dieser Welt mit Würde zu begegnen, die Schranken zwischen Völkern und Rassen, Mann und Frau, Alt und jung zu öffnen. Wir sind alle Bürger dieser Welt - Weltenbürger!




Bertha von Suttner
„Die Menschen begreifen nicht, was vorgeht ...
Warum tut ihr nichts, ihr jungen Leute? Euch geht es vor allem an! Wehrt euch doch, schließt euch zusammen!
Laßt nicht immer alles uns paar alte Frauen tun, auf die niemand hört.“

Bertha von Suttner zu Stefan Zweig



Dalai LamaFrieden braucht Mut
Diesen Mut bringt der Buddhismus auf:
Obwohl der Buddhismus Opfer von Gewalt und Verfolgung war (Christentum, Islam, Stalinismus, Maoismus u. a.) gab es keine gewaltsame Gegenwehr, keine Rache-Akte ... weiter



Hehakà Sapa, Ogallal-SiouxFriede - Black Elk / Hehakà Sapa, Ogallal-Sioux
Der erste Friede, der wichtigste ist der, welcher in die Seelen der Menschen einzieht, wenn sie ihre Verwandtschaft, ihr Einssein mit dem Universum begreifen und inne werden, daß im Mittelpunkt der Welt das große Geheimnis wohnt, und daß diese Mitte tatsächlich überall ist      ... weiter